Das Navi 2019 tritt gegen die Navi-App an

Bleiben die Navi-Apps immer noch die besseren Lotsen gegenüber dem mobilen Navigationsgerät? Ein knappes NEIN für die Navi-App. Welcher der beiden liefert die besten Live-Verkehrsmeldungen, berechnet die schnellste Route und bringt den Fahrer zuverlässig an sein Ziel? Auf dem so übersichtlichen Markt von Navigationsgeräten teilen sich Garmin und TomTom die Ränge. Von Preisen ab 160 Euro konkurieren die mobilen Navigationsgeräte auf dem Markt.

Eine Navi-App lohnt sowohl kostenlos oder auch für einen Preis ab 20 Euro zum navigieren für den idealen Schnellstarter. Die Hersteller ob TomTom oder auch Garmin landen mit ihren mobilen Navis ob TomTom Go 6200Go Essential 6 oder das Garmin DriveSmart 61 vor der auch von TomTom bereitgestellten App. Die kostenlose Google-Map-App besticht in puncto Navigation, verbraucht aber während der Arbeit sehr viele Daten. Google hat bis jetzt noch keine Blitzer-Warner, was nicht nur in Deutschland verboten ist, es zu nutzen. Bei den Navi-Apps muss dagegen eine gute Verbindung des Smartphones einher gehen, denn wer möchte eine ruckelnde Neuberechnung auf dem Smartphone? Zwischen App und Navigationsgerät sind wesentliche Unterschiede in der Navigation feststellbar.

Viel Datenverbrauch bei Apple

Eine kostenpflichtige App navigiert meist offline, dagegen verbraten Gratis-Apps eine Menge an Daten. Das Datenvolumen wird bei einer Offline-Navigation über eine App geschont. Apple App Nutzer verbrauchen gegenüber der Waze-App die meisten Daten. Einige Apps lassen sich auch ohne Internetverbindung mit einzelnen Karten auf dem Smartphone für eine Navigation benutzen.

Die berühmte Google-Maps-App ist ebenso hungrig nach Daten während der Navigation durch die Stadt. Wir sprechen hierbei von gut 8 Megabyte. Apple saugt gute 10 MB vom Datenvolumen ab.

Kopplung oder direkte Echtzeit Verkehrsmeldungen

Apps integrieren ihre Verkehrsmeldungen direkt darüber. Dagegen benötigen einige mobile Navigationsgeräte bis auf das TomTom Go 6200 (eingebaute SIM-Karte ohne Zusatzkosten) eine Kopplung zwischen Smartphone und Navigationsgerät. Dies passiert über eine zuvor installierte App des jeweiligen Herstellers von Navigationsgeräten. Für deren Nutzung sind zwei Geräte notwendig.  Wir als Tester sehen darin kein Problem, die in den meisten Fällen wesentlich weniger Daten verbrauchen, als das bei kostenlosen Apps der Fall ist.

Ziemlich genaue Stauinformationen

Jeder der schon einmal sein Navi im Auto nutzte, wird festgestellt haben, das jeder kleinste Zeitverlust im Display angezeigt wird.  Ist es lohnenswert eine Umfahrung zu nutzen? Für Pendler und Vielfahrer summieren sich die kleinsten Zeitgewinne  im Jahr. Es kommen dabei schon einige Stunden zusammen. Die Frage der Fragen vieler Autofahrer sind: Ist eine Umfahrung von Staus vorteilhaft? In unseren Tests haben wir die Staus sogar bei 5 Minuten nicht umfahren. Es ging direkt in den Stau hinein. In vielen Fällen war die angegeben Zeit recht genau, daran können sich Autofahrer orientieren. Ob Länge, Dauer und auch Ursache von Staus konnten die Prüfung bestehen. Ob durch einen 3 minütigen Zeitverlust sich eine Umfahrung des Staus lohnt, muss jeder selbst ausprobieren, denn was ihn auf der neuen Strecke erwartet wird nur durch deren Nutzung sichtbar. Denn Ampeln werden nicht als Zeitverlust mit in die Zeitverzögerung eingerechnet. Dank vieler Nutzer von Funkdaten können somit (fast) genaue Daten zur Verfügung gestellt werden. Nur bei großen Stau ist eine Umfahrung zu empfehlen. Einige Apps (iGo, Alk Copilot sowie Waze) liefern nicht die sogenannten Informationen zur Verkehrslage, womit der Fahrer etwas anfangen kann.

Wann lohnt sich nur ein mobiles Navigationsgerät?

  • Ein mobiles Navigationsgerät ideal für Vielfahrer
  • Großes Display lässt die Route besser sichtbar darstellen
  • Mobile Navigationsgeräte kommen meist ohne zusätzlichen Smartphone-Funk (Kopplung) aus
  • Kein Verbrauch von Datenvolumen, denn Karten sind schon installiert. Nur bei Kopplung fallen kleine Datenmengen bei Live-Traffic an.
  • Bei einer Freisprecheinrichtung im Auto ist das Smartphone zum telefonieren nutzbar

Wann lohnt sich eine App?

  • Navigations-App ideal für Schnellstarter
  • sporadischer Einsatz
  • hohes Datenvolumen auf kleinem Display
  • Einfach ausprobieren von einzelnen Gratis-Apps
  • Sparen von zusätzlichen Ausgaben ab 100 Euro
  • Schneller Smartphone Prozessor – schnelle Routenberechnung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*