Garmin nüvi 2699 LMT Navigationsgerät- mit Digital Empfang im Navi Test 2015

Garmin nüvi 2699 Navigationsgerät mit kostenlosen Kartenupdates, Digitalem Verkehrsfunk und einem 6 Zoll Multi-Echtglas-Touch-Display serviert uns der Hersteller sein Navi der Oberklasse im Navi Test 2015. Sein kleiner Bruder das nüvi 2599 LMT-D wurde schon unter die Lupe genommen.

Aktuelles Kartenmaterial mit Hilfe von Garmin Express beim nüvi 2699

Das rund 270 Gramm schwere mobile Navi wird mit einer Saugnapfhalterung und einem für meine Begriffe zu kurzem USB Kabel geliefert. Des weiteren erhalten Sie ein 12V Ladekabel für das Auto mit dazu. Wie bei vielen Navis ist eine umfangreiche Bedienungsanleitung im Internet auf der entsprechenden Seite von Garmin zu finden. Da aber die Symbole ziemlich eindeutig sind, ist ein solches Handbuch fast überflüssig.

Direkt nach dem ersten Einschalten kommt der Hinweis auf die Garmin Express Software, welches das aktuelle Kartenmaterial für das nüvi 2699 LMT-D herunter läd. Kurz nach ihrer Registrierung wird das Kartenmaterial ohne viel Mühe aktualisiert.

Garmin nüvi 2699 LMT-D Navi Test 2015: Einschalten, Ziel eingeben und los fahren

Das Garmin nüvi 2699 LMT-D ist nach dem Einschalten und der GPS-Findung sofort einsatzbereit. Die Zieleingabe erfolgt über die großen Button und einer Buchstabenausblendung sehr zügig. Mit dem ersten Eingeben der Buchstaben präsentiert Ihnen das nüvi 2699 erste Möglichkeiten. Mit jedem weiteren Buchstaben verbessert sich auch das Ergebnis. Nach der Routenberechnung und Berücksichtigen von Staus kann die Fahrt beginnen. Leider ist auch bei diesen Navi ein Problem mit bekannten Baustellen zu nennen. Lange Baustellen werden einfach nicht berücksichtigt. Wäre es hier nicht machbar, solche solange im System zu belassen, bis eine Auflösung erfolgt? Über den Punkt „Vermeidung“ können solche Hindernisse mit ein wenig Übung bis auf Widerruf gesperrt werden. Dagegen sind zeitlich angesagte Unfälle oder Staus, zügig in der vor und während der Route berücksichtigt. Jetzt kann der digitale Verkehrsinformationsdienst zeigen was er verspricht. Im Minutentakt werden die Verkehrsinformationen aktualisiert. Um nicht immer nur zu rügen, kann positiv die an der Windschutzscheibe befestigte Halterung genannt werden. Sie lässt auch ein Ablesen für dem großen Display bei hoher Geschwindigkeit und unebenen Straßen zu. Das Garmin nüvi 2699 LMT-D berechnet in nicht einmal 20 Sekunden ihre Strecke. Dies ist mehr als lobenswert. Mit Beenden der Zieleingabe berechnet das Navigationsgerät die passende Route z.B. durch Berücksichtigung der Fahrtzeit, welche sich unter Einstellungen ändern lässt. Im Test 2015 positiv war eine Baustelle, welche eingerichtet und auf dem Rückweg im nüvi 2699 LMT-D angesagt wurde. Das Navigationsgerät navigierte um die Baustelle herum. Zu Beginn werden Sie wie unten zu sehen, auf eine Umleitung, der sich entlang ihrer Strecke befindet, informiert. Durch das Drücken auf das rechte Fenster sehen Sie die genaue Position der gesperrten Straße. Die auf der Strecke befindliche Verkehrsstörung wird bei der Routenberechnung berücksichtigt und am Anfang kurz mit dem Satz „Die Route berücksichtigt eine gesperrte Straße z.B. B2“ angesagt. In diesem Test kam sowohl ein PKW mit Digitalradio und eins ohne zum Einsatz.

Garmin nüvi 2699 LMT-D im Navi Test 2015: Smartphone-App

Beim Garmin nüvi 2699 LMT-D kommen auch Smartphone-Besitzer mit der Smartphone-App auf ihre Kosten. Über den „App“ Button im Hauptmenü gelangen Sie zu den Features von Garmin. Mit einer erfolgreiche Kopplung von Smartphone und nüvi 2699 LMT stehen weitere Button zur Verfügung. Ob aktuelle Kraftstoffpreise, die auf der Route liegenden Tankstellen bis hin zu den fest installierten Blitzeranlagen. Die sogenannten Live-Updates zeigen die auf der Strecke befindlichen Verzögerungen bis zum eigentlichen Stau mit Minuten-Angabe für den Stillstand. Ob eine Neuberechnung danach möglich ist entscheidet das Navigationsgerät, denn eine Umleitung muss nicht gleich eine schnellere Verbindung zum Ziel eingehen. Fahrzeuge ohne Digitalem Verkehrsfunk werden von Garmin mit Premium Traffic Informationen versorgt.

Garmin nüvi 2699 LMT: Kartenmaterial, Einstellungen

Das Kartenmaterial ist mehr als ausreichend mit 45 Ländern Europas. Auf dem 6 Zoll großem Display erhalten Sie neben der Route wichtige Informationen am Rand präsentiert, die Ihnen die Fahrt erleichtern soll. Die Ansage von nur „nach 100 Meter rechts abbiegen gehört bei diesem Modell der Vergangenheit an. Dieses nüvi 2699 LMT legt bei seinen Ansagen mehr auf Genauigkeit. Die Ansagen für das nächste Abbiegen wird durch Straßen-Namen und bekannten Hinweisen (Schilder auf Autobahnen), wie z.B. „an der Tankstelle links abbiegen“ oder „an der Ampel, die linke Spur nutzen“, unterstützt. Bei Ansage von Straßennamen mit …aer am Ende hat es Garmin wohl durch ein Update die Aussprache leicht verbessert. Sie ist noch nicht ganz so genau wie die eigene Aussprache. Es ist aber gut zu verstehen.

Eine individuelle Einstellung der Geschwindigkeitsbegrenzung ist hier auch nicht möglich, nur ein Deaktivieren, wenn der Piepton ihnen während der Fahrt als störend vorkommt. Verlassen Sie sich hier lieber auf die vor ihnen aufgestellten aktuellen Schilder, als auf die Anzeige vom Navigationsgerät.

In den Einstellungen können POIs auf der befahrenen Strecke mit angezeigt werden. Durch antippen lassen sich diese direkt ansteuern. Personen mit einem Smartphone und der notwendigen App erhalten darüber hinaus zu den POIs die entsprechenden Öffnungszeiten u.v.m.

Garmin nüvi 2699 LMT-D: Sprachsteuerung und Telefonat

Ob das Telefonieren über das Garmin nüvi 2699 LMT-D so zu empfehlen ist, darüber kann gestritten werden. Die Qualität lässt hierbei zu wünschen übrig, besonders für den Anzurufenden, denn dieser kann je nach Entfernung des Navis unterschiedlich ausfallen. Ansonsten kann der Nutzer mit der Qualität der Sprache und Verständlichkeit zufrieden sein.

Bei deutlicher Aussprache und wenig Geräuschkulisse im Inneren des Autos können Sie sich auf die Fahrt konzentrieren ohne die Hände vom Lenkrad für die Eingabe am Navi zu nehmen. Es ist wie bei einigen anderen Herstellern eine Erleichterung während der Fahrt mit Sprachbefehlen das Garmin nüvi 2699 LMT-D zu steuern.

Garmin möchte mit diesem Navi-Modell auch junge Leute ansprechen, die ständig ihr Smartphone dabei haben. Eine Einbindung von Social Media ist über das Garmin nüvi 2699 LMT möglich. Eine umfangreiche Bluetooth-Konnektivität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis tun ihr übriges.

Fazit: Das Garmin nüvi 2699 LMT mit digitalem TMC ist ein einfach mit Vorzügen für jüngere Personen zu bedienendes Navigationsgerät, welches voll funktionsfähig Ihnen auch bei mehrspurigen Straßen die richtigen Spur anzeigt. Dieses Navi ist jedem zu empfehlen, wer unterwegs ist und DAB+ Sender somit zur Verfügung hat. Dies funktioniert auch dann mit DAB+(Empfänger), wenn ihr PKW kein digitales Radio besitzt. Garmins Navigationsgerät erhält so noch mehr Verkehrs-Meldungen als das bei TMC bzw. TMC pro der Fall ist. Wer keine DAB+ Sender in seiner Nähe hat, kann lieber auf das nüvi 68 LMT zurückgreifen, denn es besitzt gegenüber diesem Modell den Premium-TMC. Die Zukunft in Sachen Staumeldung läuft auf DAB+ hinaus. Im Preis stehen sich beide mobilen Navigationsgeräte nichts nach.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*