Ein Navi wie dieses …

Der Kummerkasten Bericht mit einem Blaupunkt Navigationsgerät: Bei der Suche nach einem mobilen Navi hab ich mir gedacht: Mit Blaupunkt kannst du nichts falsch machen. Denn: Der Werbespruch auf der Firmen-Homepage lautet: „Manchmal kriegt man genau, was man sich wünscht“ Und da kam mir Blaupunkt Endeavour TV Seven, das im Juli 2013 als „Trendsetter“ angeboten wurde, gerade recht, denn außer Navigieren darauf auch gelegentlich im Auto mal die E-Mails checken und sogar im terrestrischen TV die Sportsendung u.a. verfolgen – das wäre doch was !!

Also das Ding gekauft – bei A.T.U. Nach 2 Monaten (und immerhin 3.000 km Teststrecke) muss ich konstatieren: Wenn Blaupunkt mit dem Slogan wirbt „Mit Blaupunkt kommen Sie immer an!“, dann muss ich sagen, mit dem Endeavour TV Seven ist weder Ankommen noch Auskommen!!

Das „Multitalent“ ist keines. Ich will mich nicht unbedingt beschweren über das Ding als Tablet und TV-Ersatz . Da geht es einigermaßen (bis auf die unten geschilderten Problemchen betreffs Ein-/Ausschalter, Dauer des Einschalt-Vorganges, Akku-Kapazität, Lautstärke u.a. – die auch hier die Funktionalität arg begrenzen – aber was heißt hier: Problemchen!).

Als Navi – und so ist es doch in der Grundfunktion ausgewiesen – ist es geradezu eine Katastrophe!

Im Auto dauert es 8-10 min, ehe das Gerät die Satelliten findet (ich rede nicht von der erstmaligen Verwendung oder Aktivierung nach mehreren Tagen!). Neben dem Auto stehend sind es auch 4-5 min mindestens.

Die Kollegen vom A.T.U-Händler meinten, es könne an der „bedampften“ Scheibe meines Citroen Jumpy liegen, aber komisch: zwei fast 10 Jahre alte, „preiswerte“ (wirklich) mobile Navis (Medion GoPal P5235 und Navigon 2110 max) haben damit keinerlei Probleme.

Weiter: Wenn mein Blaupunkt Endeavour schon mal die Route gefunden hat, dann bringt es fertig, mich zwar richtig auf die Autobahn zu leiten – aber dann irgendwann zu sagen: „bitte Wenden“ oder „in 200m links abbiegen“. Tatsächlich! Nicht nur einmal!

Oder: Obwohl es eine mir bekannte innerstädtische Route (entsprechend Vorschau) richtig erfasst hatte, führt er mich irgendwann und irgendwo um irgendwelche Häuserblöcke (ohne etwa einen Umleitungsanlass o.ä.), anstatt auf der Route zu bleiben. (Von wegen: „Mit Blaupunkt kommen Sie immer an“) Oder: Nach einem Tankstellenbesuch neben der Autobahn / Autohof findet es die Route nicht wieder: Da hilft nur: Aussteigen – Satelliten neu suchen – Route neu wählen – und hoffen! Aber das ist nicht alles!
Nach max. 300 Fahrkilometern (mehrfach getestet) ist das vorher voll aufgeladene Navi trotz Unterwegs-Versorgung an einem leistungsfähigen KFZ-Stecker tot. Akku am Ende. Nach 30min Weiterfahrt mit ausgeschaltetem Navi am KFZ-Strom reicht der Saft wieder – für knapp 40 km. Toll!
Der Lautsprecher ist so schwach, dass Sprachansagen bei laufendem Motor nicht zu verstehen sind. Der freundliche Service-Mitarbeiter von Blaupunkt, mit dem ich mehrfach hin und her mailte, hatte tatsächlich den Tipp, dass ich während des Navigierens doch einen ungenutzten Frequenzbereich des Autoradios per FM Traansmitter nutzen könnte – wenn ich darauf verzichte, dann andere Radiosender zu hören. Noch toller! ( Ich habe mir für 6,96 € einen Zusatz-Lautsprecher geleistet – nun hängen noch zwei Kabel mehr herum!)

Es geht weiter: Wenn man mit dem Endeavour ins Internet gehen und dabei nicht nur an irgendeinem WLAN schlauchen, sondern (zumal im Auto) eine eigene Internetverbindung aufbauen will, muss man über die Micro-USB-Buchse einen UMTS-Stick / 3G anschließen
(denn ein internes Modem/Steckplatz für Datenkarte hat das Gerät ja nicht). Als ich das testete, war anschließend die Navi-Software Travelpilot „kaltgestellt“ („Kartendatenfehler 127 – Travelpilot wurde leider beendet“).

Die Antwort des Service-Mitarbeiters: Die Labor-Mitarbeiter hätten das getestet und den Fehler bestätigt; ich soll nun ein Reset des Gerätes machen – auch wenn dann alle von mir inzwischen aufgespielten Apps und Daten /Fotos gewiss weg wären, wenn ich sie nicht vorher sichern würde.
Das Reset half tatsächlich – Travelpilot versuchte wieder zu starten, Apps waren weg.
Ich hab es inzwischen mehrfach so machen dürfen. Aber ist das die Lösung?
So stellt sich dann irgendwann die Frage, willst du das Ding als Tablet oder als Navi nutzen – beides geht kaum.

Im Übrigen: Die Stromversorgung im Auto erfolgt über den einen vorhandenen Micro-USB-Anschluss. Wenn ich dann 3G surfen will, ist der folglich schon belegt. Also auch hier: entweder Surfen – oder Strom! Bzw. hoffen, dass der Akku eine Weile hält.

Fast im Nebenbei: Der Ein-/Ausschalter klemmt, man muss wissen, wo und wie man zu drücken hat.
Und: Warum muss beim Einschalten das auftauchende Blaupunkt-Logo rd. 35 Sekunden zu sehen sein, und dann nach kurzer Pause anschließend noch mal fast 10 ?
Jedes andere Tablet reagiert ohne dieses Werbe-Theater!
Schließlich sitze ich im Auto, habe es (zumeist) eilig und will losfahren ….

– aber dann kommt ja sowieso noch der Mist mit dem GPS-Finden. Oder muss ich gar resetten? Auch Anschließen des externen Lautsprechers darf ich auf keinen Fall vergessen.

Also: Vergiss das Ding – zumindest als Navi.
Wie kann man so was konstruieren und als trendiges Multitalent bewerben!
Wie war das doch mit dem Werbespruch: „Manchmal kriegt man genau, was man sich wünscht.“

Ich habe bei einem Freund ein Fässchen Bier gegen dessen altes, inzwischen bei ihm überzähliges Navigon 2110 max eingetauscht – und fahre damit wirklich gut !!!
Es ist sofort da, hält Strom, ist zu verstehen und lässt sich nicht von der Route abbringen.

Hätte ich das bloß früher schon gemacht, statt mir das Blaupunkt Navi Endeavour TV Seven anzuschaffen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*