An alle alten Navigationsgeräte – Wochenzählung endet im April 2019

Auch bei mobilen Navigationsgeräten steht wieder nach 1024 Wochen eine neue Wochenzählung an. Die letzte Zählung war im Jahr 1999. Befinden sich die älteren Navigationsgeräte nicht auf dem neusten Stand, könnten auch Zeitserver bei der Umstellung Probleme bereiten.

Der große Tag wird der 6.04.2019 werden. Dies ist der Week-Rollover für mobile Navigationsgeräte. Durch eine 10 Bit Kodierung ist es jedem Navigationsgeräte nur 1024 Wochenzählung möglich, bevor dieser wider auf Null gesetzt wird. Der Start begann am 6.4.1980, der 1.Rollover am 21.08.1999 und am 6.04.2019 findet die nächste Zurücksetzung statt. Da die GPS-Woche in der Navigationsnachricht mit 10 Bits dargestellt wird, begrenzt dies die Anzahl der Wochen auf einen Bereich von 0 bis 1023, was insgesamt 1024 Wochen entspricht.

Ältere Navigationsgeräte können nach dem zurücksetzen aus dem Signal dies nicht mehr richtig berechnen. Ein Totalausfall ist auch möglich, weil mobile Navis für die Berechnung der Position das Datum benötigen. Somit sind alle GPS-basierten Zeit-Server betroffen, wenn kein Upgrade vorgenommen wurde.

Für die Überprüfung des Datums greifen Hersteller auf das Firmware-Datum als Vergleich zu. Ein Fehler liegt vor, wenn das ermittelte Datum älter als das Firmware Datum ist. Aufgepasst: Alle Nutzer von GPS-Zeitservern ist es an der Zeit ihre Systeme zu überprüfen und eventuell auf andere Technik der Zeitsynchronisation zurück zu greifen.

Danach Umstellung erst nach 8192 Wochen

Dank der neuen Message-Typen CNAV und MNAV werden GPS-Signale sich demnächst so verändern, dass durch die 13 Bit-Kodierung eine Umstellung des Wochenzählers auf Null erst wieder in 8192 Wochen durchzuführen sind.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*