Neues Garmin zumo Navi für Biker

Mit dem neuen zumo gleicht Garmin die Motorrad-Navigation an die nüvi Systeme an. Augenscheinlich ist dies vor allem beim 4,3 Zoll Display, der nun im üblichen 16:10 Widescreen Format daherkommt, das alte und wesentlich klobigere zumo hatte noch einen 4,3 Zoll Display. Das Gehäuse ist wesentlich entschlackt worden und sieht ziviler aus, ist jedoch weiterhin wasserdicht und stoßgeschützt und somit bestens für den Einsatz auf dem Lenker gerüstet. Von vorne könnte man das Navigationsgerät fast mit einem Auto nüvi verwechseln, es ist jedoch deutlich dicker aufgrund seiner Dichtungen.

Auch die Software-Funktionen des Systems gleichen nun denen der Auto-Navis. Fahrspurassistent, 3-D-Gebäude und wechselbare Fahrzeugsymbole gibt es bei den Garmin nüvi schon länger. Motorradspezifisch wiederum ist der integrierte Bluetooth-Chip, der via A2DP-Stereo-übertragung Kontakt zu einem Bluetooth-fähigen Helm aufnimmt und dort die akustische Fahranweisungen inklusive per Text-to-Speech erzeugter Straßennamen einspielt. Selbst Telefongespräche kann das Garmin zumo 660 auf diese Weise vermitteln. Neben der Möglichkeit, Routen aufzuzeichnen und zum Beispiel in Google Earth nachzuverfolgen, bietet das zumo auch die Ansicht dreier Routen auf einmal. Die schnellste, die kürzeste Route sowie die Luftlinie werden gleichzeitig im Display eingeblendet, so dass sich der Fahrer gefahrlos auf unbekannte Straßen wagen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*