Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

TomTom Start 60 mit 6 Zoll Display im Navitest

TomTom bietet mit seinem neuen mobilen Navigationssystem nicht nur ein großes Display von 6 Zoll an, nein sie erhalten täglich eine kostenlose Aktualisierung der Karte und als Bonus im Preis enthalten das lebenslange Kartenupdate.

Es ist das erste mobile Navigationsgerät von TomTom in dem ein 6 Zoll großer Touchscreen für noch mehr Übersicht verbaut ist. Ob gesperrte Straßen, Baustellen oder Änderungen im Straßenverlauf, dank der vielen Millionen Mitglieder erhält man stets die aktuellsten Informationen auf das TomTom Start 60. Der ideale Platz für das 6 Zoll TomTom Start 60 ist in der Nähe der Frontscheibe bzw. links vom Fahrer. Wie so oft gesehen, kleben viele Fahrer ihr Navigationsgerät mitten in den Sichtbereich oder unter den Rückspiegel. Dort gehört es auf keinen Fall hin. Die mitgelieferte Halterung verbindet das TomTom Start 60 fest miteinander. Dadurch ist der Schalter für die Stromzufuhr schwer zu erreichen. Dieses Problem kann durch einige Einstellungen behoben werden. Danach schaltet sich das TomTom Start 60 automatisch an, wenn es mit dem Ladekabel verbunden und es an der Stromzufuhr vom Pkw sich befindet.

TomTom Start 60: Display, Funktionen...

Das größere Display 6 Zoll mit 15 Zentimeter Diagonale) erlaubt größere Buttons im Menü und Symbole, welche die Eingabe erleichtern sollen. Ein vertippen gehört mit den großen Buttons wohl der Vergangenheit an. Ein aufgeräumtes Menü bietet nicht nur den Einsteigern auch den älteren unter uns von Anfang an leichte Bedienbarkeit an. Neben dem großen Bildschirm bietet das Start 60 von TomTom auch die bekannten Navigations-Funktionen wie Fahrspurassistent, gesprochene Straßennamen (Text-to-Speech), einen Parkassistenten und IQ-Routes (Tages abhängige Routenberechnung) welche exklusiv von TomTom entwickelt wurden und noch schnellere Wege ins Ziel finden sollen. Dies kann bei der Berechnung einer Route zu längeren Wartezeiten führen, die aber nur wenige Sekunden ausmachen. Als Pluspunkt wären die präzisen voraussichtlichen Ankunftszeiten zu nennen.

Die akustische Sprachansage hat TomTom in den letzten Jahren verbessert, was uns User sicherer im Umgang mit einem mobilen Navigationsgerät machen soll. Das Vorlesen von Straßennamen ist eigentlich keine Neuerung, die Berechnung der Route nach Maßgabe von Tageszeit und Wochentag wiederum, ist zwar ebenfalls nichts Neues, gilt aber in Kreisen von aktiven Nutzern als effektiv. Im besten Fall lotst das Navi den Fahrer zielsicher um den Stau herum und hilft damit Zeit, Nerven und vor allem Geld zu sparen.

Es gibt in der mobilen Navigation kein Gerät was absolut fehlerfrei ist, auch im TomTom Start 60 treten beim Thema Durchfahren eines langen Tunnels kleine Probleme auf. Nach dem Verlassen wird aber die Routenführung fortgesetzt. An zusätzlichen Funktionen bietet das TomTom Start 60 eine Geschwindigkeitsanzeige, die nicht individuell einstellbar ist, Parkplatzsuche, Notfallmenü. Dies sind nur einige nützliche Funktionen, die das Navi von TomTom anzubieten hat.

TomTom Start 60: Tägliche Kartenaktualisierung...

Zum Service von TomTom gehört die MapShare-Funktion, die die Navigationsgeräte besonders für Vielfahrer interessant macht. Sie beinhaltet die tägliche Aktualisierung des Kartenmaterials aufgrund von Empfehlungen und Hinweisen der TomTom-Navi-Besitzer.

TomTom zieht nach Garmin und Becker nun mit lebenslangen Kartenupdates nach, um den leidlichen Problem veralteter Karten Einhalt zu gewähren. Solch eine Änderung ist für viele Besitzer von älteren mobilen Navigationsgeräten ein Vorteil, keine Updates mehr zusätzlich kaufen. Der Kauf von zwei Karten-Updates im Jahr ersetzen meist ein neues Navigationsgerät in der Anschaffung.

Es kann auch dazu kommen, das dadurch weniger mobile Navis gekauft werden, denn ein Update macht das Navi noch lange nicht zum "alten Eisen", wenn es in drei Jahren immer noch zuverlässig den Autofahrer von A nach B navigiert.

Kartenfehler können Sie mittels MapShare-Funktion selbst protokollieren und TomTom über die PC-Software MyTomTom mitteilen. Geprüfte MapShare-Daten lassen sich täglich neu aufs TomTom Start 60 laden.

Dank eines speziellen Montagesystems können Sie das Tomtom-Navi wahlweise an der Windschutzscheibe oder am Armaturenbrett befestigen.

Der Preis der hier zu Buche schlägt, geht wohl auf das Konto der großen Displays, dessen Mehrwert sich erst noch unter Beweis stellen muss.