Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

TomTom Go 5100 und 510 im Cloud Navi Test 2015

Die TomTom Cloud "MyDrive" Navigationsgeräte sind nicht die einzigen, die mit diesem System im Test 2015 arbeiten können. Auch die Vorgänger sind per Update mit dieser Unterstützung ausgerüstet. Äußerlich nehmen sich das Go 5100 und 510 nichts. Nur die Modellreihe x100 werden mit einer seperaten SIM Karte ausgeliefert. TomTom brachte gleich 4 neue Folge-Navis heraus. In puncto Hardware sind sie von den Go-Navigationsgeräten 500, 600, 5000 und 6000 nicht zu unterscheiden. Wer also schon eines dieser Geräte besitzt, kann mit einem Update sein Navi auf den Stand der neuen bringen.

Welche Dienste und Karten besitzen die neuen Navigationsgeräte?

Besitzer von 500 und 600er TomTom Navigationsgeräte können von der Sprachsteuerung nicht profitieren, weil in dieser Reihe kein Mikrofon verbaut wurde. Betroffen sind Geräte mit der Seriennummer für 500er Navis mit QI oder QJ oder die 600er mit QE und QF.

TomTom bietet bei seiner neuen Modellreihe den Käufer die ganze Welt als Kartenmaterial an. Ein kleines Problem gibt es dabei aber. Der interne Speicher ist auf 8 GB begrenzt. Dabei muss für solche Zwecke das Europa-Kartenmaterial diesen Karten weichen. Mit dem Tool MyDrive Tool laden sie per Internet die entsprechenden Karten auf ihr Go 510 oder 5100er TomTom Navigationsgerät herunter. Nach dem Urlaub ist ein zurücksetzen auf die Europa Karte durch das kostenlose auf die Gerätelaufzeit der TomTom Geräte ein Kinderspiel. Zusätzlich stehen Lifetime-Updates für Radarwarnungen für viele europäische Länder und der Online-Verkehrs-Informations-Dienst HD Trafffic bereit.

Wie attraktiv sind TomToms Komplettpreise?

Ab 199 Euro ist das TomTom Go 510 mit seinem 5 Zoll Display und die 6 Zoll Variante das Go 610 ab 249 Euro im Handel zu bekommen. Geräte mit einer 3 stelligen Nummer müssen ihre Live-Updates für Radar und Verkehrsstau und die GPS-Fix Daten per Smartphone beziehen, was in der heutigen Zeit Dank Flat kein Problem mehr darstellen sollte.

Wem eine Kopplung per Smartphone zu aufwendig und nicht sicher erscheint, greift zur TomTom Reihe 5100 oder auch 6200 er Serie. Mit 5 oder 6 Zoll Displaygröße sind diese Navis mit einer separaten SIM Karte für die TomTom Live Dienste erhältlich.

Für Personen die viel außerhalb Deutschlands unterwegs sind, kann sich der Preisunterschied von gerade einmal 100 Euro bezahlbar machen. Es fallen keine weiteren Mobilfunkkosten an. Diese sind beim 5100 oder 6100er TomTom Navi im Preis auch für das Ausland inklusive. TomTom zeigt mit seiner 6 Zoll Displaygröße auch mehr Informationen an der Seite vom Navi an.

Was gibt es nun für Verbesserungen in der Go 510 und 5100 Serie?

TomToms neue Funktion in diesen Geräten ist das Cloud System "My Drive" zu nennen. Über sein Benutzer-Konto von TomTom lassen sich Orte als Navigationsziel direkt via Web-Plattform oder App auf das Navigationsgerät übertragen. Mit der App können auch Adressen, die sich auf dem Smartphone befinden, ansteuern. Oder sie planen eine Tour vor Abfahrt am Computer mit Hochrechnung der Fahrtdauer und das zur Abfahrtszeit eventuell aktuelle Verkehrsaufkommen. Nur noch eine Übertragung auf Navi und die Route kann genutzt werden.

Eine weitere Verbesserung, worauf einige schon lange gewartet haben, sind die gespeicherten POIs, welche durch eigene Daten sich erweitern lassen. Unter "Meine Orte" können sie diese OV2 Daten importieren.

Mit dem kapazitiven Display ist auch eine Wahl des Navigationsziels durch ein Antippen direkt auf der Karte möglich. TomTom hat auch auf Wunsch seiner Kunden die Reihenfolge der Symbole im Hauptmenü verändert. Überzeugend im Test 2015 war auch die Planung der Route mit einer Schnellsuche, die dank einer weiteren Zeile neben der Adresse auch passende POIs der Strecke entlang anzeigt.

Der Einbau der Sprachsteuerung lässt ein diktieren der Zieladresse zu. Konfigurieren sie das Navi auf Dauer-Bereitschaft, ist es durch Sprachbefehle gut steuerbar. Es könnte bei einigen Befehlen der Wortwahl nachgebessert werden.

Alle Hausaufgaben hat TomTom nicht geschafft. Es fehlt die Telefon-Freisprecheinrichtung im Navigationsgerät. Ob diese, aufgrund von vielen PKWs mit eingebauter Freisprechanlage nicht nachgerüstet wurde, auf diese Frage gab es noch keine Antwort. Denn dieses gehört in zahlreichen Navigationsgeräten zum Standard.

Ist das TomTom Go 510 bzw.. 5100 auch zuverlässig?

Durch die Kombination aus historischen Verkehrsdaten und dem HD Traffic führen die Go 510 und 5100 sicher und zuverlässig zum Ziel. Rund um die Uhr zu wissen, was auf der Straße los ist, zeigt TomToms Go Serie bei seiner fast Minuten genauen Ankunftszeit. Somit sind auch diese neuen 510 und 5100 einer Überlegung wert, bei der Neuanschaffung mit in die Auswahl einzubeziehen.

TomTom Go 510 TomTom Go 5100