Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

 

Navi-Test Partner

TomTom XL Traffic im Navi-Test 2008

Der neue TomTom XL wiegt 184 Gramm und ist 120 Millimeter breit und 81 Millimeter hoch. Bemerkenswert ist das Gehäuse des TomTom XL. Es gibt nur eine Mini-Buchse an der Unterseite sowie einen Einschalter oben rechts. Die Rückseite wird von einen 45 Millimeter Lautsprecher dominiert. Damit wird das mobile Navi auf der völlig neu entwickelten Halterung befestigt. Diese besteht aus einem durchsichtigen Saugnapf, einer Drehscheibe zum ansaugen und fixieren des Saugnapfs sowie einem in alle Richtungen ausklappbaren Kunststoffring, in den man den XL hinein drückt. Ob die Kombination Metall auf Kunststoff eine glückliche Wahl war, wird sich in den nächsten Monaten zeigen.

Der große Lautsprecher gibt die Fahranweisungen sehr deutlich wieder. Die Technologie für computergenerierte Stimmen ist teuer und bleibt deswegen den höherwertigen Go-Modellen vorbehalten. Eine Ansage der Straßennamen ist im TomTom XL Traffic nicht möglich. Als User muss Ihnen Ansagen wie "in 500 Meter rechts abbiegen" ausreichen.

Das Display ist sehr gut ablesbar. Ein 4,3 Zoll Display erlaubt große und damit gut bedienbare Tasten auf dem Touchscreen. Viele Kombinationen hält selbstverständlich das Internet zum Downloaden für Sie bereit.

Der TomTom XL Traffic verarbeitet natürlich auch Staus mit dem kostenlosen TMC. Für den XL wurde ein komplett neuer TMC-Empfänger entwickelt. Dieser wird zwischen Ladekabel und TomTom gesteckt. Eine Nutzung dem mobilen Navis ist auch im LKW möglich, denn das Ladekabel verarbeitet 12 bis 24 Volt. Der Empfang des neuen TMC-Empfängers mit der Modellnummer 4V00.014 ist bei halbwegs korrekter Verlegung der Antenne sehr gut. Es kann durchaus sein, das TomTom in geraumer Zeit alle TomTom-Navis auf den neuen TMC-Empfänger umstellt.

Wunderbar ist nun endlich die automatische Nachtumschaltung, welche vorher nur den Go-Modellen verwendet wurde. Der aktuelle XL verzichtet aber auf ein Lichtsensor und berechnet die Umschaltung mit Hilfe des Datum und seiner geografischen Lage. Eine Tunneldurchfahrt ist von der Umschaltung ausgeschlossen.

Als GPS verwendet TomTom beim XL einen Empfänger von Global Locate. Die Quick-GPS-Fix-Technologie von TomTom hilft beim schnelleren Finden der eigenen Position. Sie speichert die aktuelle Satellitendaten für eine Woche in Ihrem Navi. Generell ist es sinnvoll, den XL regelmäßig mit einem PC zu verbinden. dann aktualisiert er nicht nur die genannten Quick-GPS-Fix-Daten, sondern auch bei Bedarf das Navigationsprogramm und Fehler der digitalen Karte per "Mapshare".

Die Updates der Navigationssoftware Navcore 7 bringen dem TomTom-Anwender neue Gerätefunktionen und Fehlerbereinigungen. Der Navi Hersteller TomTom ist stets bestrebt Besitzern älterer Modelle die Funktionen neuer Geräte zugänglich zu machen. Man sollte aber etwas Zeit einplanen. Mapshare steht für Kartenaktualisierungen. Bemerkt ein User einen Fehler kann dieses am Navi selbst korrigiert werden. Alle Korrekturen mit Ausnahme der Meldungen haben sofort Einfluss auf das eigene Kartenmaterial. Jedes TomTom Navi kann diese Infos über den Internet-PC aber auch mit anderen Geräten austauschen. Wirklich sinnvoll ist das aber natürlich nur, wenn man auch eine zumindest aktuelle Karte mit dem Gerät bekommt. TomTom gewährt jedem Käufer innerhalb von 30 Tagen nach der ersten Inbetriebnahme kostenloses Update des Kartenmaterials. Auch im Internet kann es auch bei TomTom zu Engpässen in der Übertragung. Hier ist etwas Geduld oder ein günstiger Zeitpunkt gefragt. Da TomTom vier mal im Jahr Updates anbietet entscheiden Sie selbst wie viele Sie nutzen möchten. In der Regel alle zwei Jahre ein Update ist ausreichend und spart Geld.

Im TomTom XL steckt ein 266 MHz schneller ARM-Prozessor, der auf 32 MB Arbeitsspeicher zugreifen darf. Für dieses mobile Navi ist es völlig ausreichend. Das Navi reagiert auf jeden Fingerdruck und berechnet Routen von 250 km in 22,4 Sekunden. Den TomTom erhält man in drei Varianten. Die einfachste mit der Bezeichnung CEEE (Central Europe & Eastern Europe/ Zentral-und Osteuropa) für 199 Euro enthält digitale Karten von Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein und Österreich sowie in eingeschränkter Qualität von Polen, Tschechischen Republik, der Slowakei, Estland, Lettland, Litauen, Kroatien, Slowenien und Ungarn. Zusätzlich findet man noch die Hauptverkehrsstraßen der folgenden Länder: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Rumänien, Serbien, Ukraine und Weißrussland.

Erst dem TomTom XL CEEE Traffic für 249 Euro liegt der beschriebene Verkehrsfunkempfänger bei. Dieser kostet separat um die 80 Euro. Wenn Sie also einen Verkehrsinformationsdienst nutzen möchten, sollten Sie gleich ein Navi mit "Traffic" im Namen kaufen. Dieser XL wird mit dem gleichen Kartenmaterial geliefert. Praktisch eine volle Kartenausstattung bringt der XL Europe 31 Traffic für 299 Euro mit. Die Zahl steht für die im Navi gespeicherten Länder.

Die Navigationssoftware trägt zum größten Teil die Version 7.521 und wird bei Aktualisierung durch das Internet auf 7.522 geändert. Der XL Traffic liegt preislich ein ganzes Stück niedriger als die Vertreter der aktuellen Go-Baureiche. Es ist aber verständlich, wenn der XL sich in der Routenberechnung ein wenig Zeit lässt. Die Hersteller der Navi-Software haben, so scheint es eine eigentlich relativ vollkommene Software entwickelt.

Bei diesen Gerät stellte sich heraus, das die Entwickler den Menüpunkt "Route löschen" wohl vergessen haben. Das Navi berechnet lustig weiter, auch wenn man sich es anders überlegt hat und nach Hause fahren möchte. Stattdessen muss man zu einer ungewöhnlichen Methode greifen. Sie lassen einfach eine neue Route berechnen. Sobald diese fertig kalkuliert ist, können Sie auf die die Taste rechts unten weiter tippen und die eigentliche Routenberechnung starten. Fall die Entwickler von TomTom dieses bemerkt haben, kommt sicherlich ein Firmeware- Update oder es wurde bewusst weggelassen. Ebenfalls ungewöhnlich ist das Fehlen der Reset Taste im Falle eines Absturzes. über dies und andere Probleme liegt im Lieferumfang eine 64 seitige PDF-Datei bei.

Fazit: Klein und leicht, trotzdem leistungsfähig und komplett ausgestattet. Das TomTom gefiel im Navi-Test durch seine kinderleichte Handhabung, die auch unerfahrene Anwender niemals vor irgendwelche Probleme stellt. Die Routen sind absolut sinnvoll und nachvollziehbar, die Latest-Map-Garantie und Mapshare sorgen immer für aktuelles Kartenmaterial. Mit dem TomTom XL macht man garantiert nichts falsch.