Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

Navi-Test Partner

Das neue TomTom Rider (v4) im Navi-Test

Das TomTom Rider Europe V 4 ist so einfach wie konsequent. Man nehme einen TomTom Go und tausche das Gehäuse gegen ein ultrarobustes aus, lege eine stabile Halterung für Biker, ein Bluetooth Headset für Motorradhelme bei und die Fahrt kann beginnen. Nach einer kurzen Montage am Lenker des Bikes, hält das TomTom Rider bombenfest. Ein wenig Übung bedarf es für die Stromversorgung und die Anbringung eines 2 Euro großen Lautsprechers.

TomTom Rider Europe V 4 Erster Eindruck

Sobald man das neue TomTom Rider zum ersten Mal in der Hand hält, merkt man gleich, dass es sich um ein sehr hochwertiges mobiles Navigationsgerät handelt. So ist der Anschluss für die PC-Verbindung wasserfest unter einer extra gesicherten Abdeckung untergebracht. Der Einschaltknopf sowie die Verbindungsstellen des Gehäuses sind alle komplett mit Gummiverkleidungen vor eindringender Feuchtigkeit geschützt. Dadurch dass das Navigationsgerät sehr gut verarbeitet ist, knarrt und wackelt nichts einfach robust das neue TomTom Rider Europe V 4.


Der Lautsprecher wird mit Hilfe eines Klettverschlusses am Helm befestigt, was den Tragekomfort nicht beeinträchtigt. Einige Schwierigkeiten traten bei etwas schneller Fahrt auf. Die Qualität der Lautsprecher sank dabei, und die Ansagen kamen nicht deutlich an. Aber im städtischen Verkehr, einer Lautstärke von ca. 80 Prozent geht die Verständlichkeit in Ordnung. Im Punkt Freisprecheinrichtung schnitt die Sprachqualität und Lautstärke gut ab. Die Wahl einer Telefonnummer, einen Anruf annehmen, Telefonbuch Suche oder Sonderziele (POIs) mit Handschuhen aufsuchen war über das Display ohne Abstriche möglich.

TomTom Rider Europe V4- Ausgeklügelte Routenplanung

Für Motorradfahrer gibt es kaum etwas Schöneres wie eine ausgiebige Ausfahrt. Um eine Tour für das TomTom Rider zu planen, liefert uns TomTom seine Routenplanungssoftware Tyre gleich mit. Also Tyre auf dem PC installieren und los geht´s. Einfach eine schöne Strecke aussuchen nach seinen Wünschen verändern oder von Grund auf eine neue Route planen. Steht die Strecke fest wird diese einfach auf das Navigationsgerät überspielt. Die geplante Route kann dann auch anderen zur Verfügung gestellt werden. Diese kann problemlos via PC oder direkt auf andere TomTom Rider überspielt werden.

TomTom Rider: Übersichtliches Menü auf dem 4,3 Zoll Display

Ein sauber strukturiertes Menü mit großen, klar erkennbaren Punkten macht die Bedienung des neuen TomTom Rider selbst mit dicken Motorradhandschuhen und während der Fahrt zum Kinderspiel. Falls Ihr Ladezustand vom Akku in einen Grenzbereich kommt, informiert Sie das Rider 1 Stunde zuvor darüber. (Laufzeit eines Akkus liegt bei 6 Stunden). Nebenbei sorgt es mit einem aufgeräumten Display, über die alle notwendigen Informationen während der Motorradfahrt mit einem Blick wahrgenommen werden können. Ein Spurassistent und eine fotorealistische Kreuzungsansicht runden eine Fahrt mit dem Motorrad ab, nur bei der Routenplanung müssen Sie ein wenig mehr Zeit einplanen.

Während der Fahrt sollte der Biker nur die Hauptfunktion zu vordefinierten Zielen nehmen. Eine Eingabe über die Buchstabenleiste ist zu gefährlich, denn ein Crashtest war im Navi-Test nicht geplant.

Über die Reiseroutenfunktion werden sämtliche Zwischenziele angegeben. Lassen Sie sich von anderen Motorradfahrern Vorschläge - dank „Routen hochladen und losfahren“. Damit können Sie sich von anderen Motorradfahrern online inspirieren lassen, deren Routen auf Ihren TomTom RIDER laden und sie nach Ihren Wünschen anpassen. Das Beste daran ist: Sie können über 10.000 Routenpunkte importieren. Wohin soll die Reise gehen?

Die übersichtliche Menüstruktur ist in bewährter TomTom Qualität. Bei Falschfahrten lässt Sie das TomTom Rider nicht im Stich. Es kommt sehr schnell eine Neuberechnung zu Stande und die Fahrt kann ohne Verzögerung fortgesetzt werden.

TomTom Rider: Kartendarstellung

Straßenkarten haben die Eigenschaft, nicht immer die richtige Position für bestimmte Anfahrtspunkte zu verraten, da ist ein Navi deutlich besser dran. Der TomTom Rider bot im Test eine flüssige und übersichtliche Kartendarstellung an. Biker werden bei einer Fahrt über das Land stets auf der schnellsten Strecke gelotst, auch wenn sich auf dem Weg eine Stadt in den Weg stellen sollte. Sie verpassen auch durch die vorbildliche Sprachansage keine Abbiegung.

TomTom Rider Europe V4- Lebenslange Kartenupdates

Immer aktuelle Karten dank „Free Lifetime Maps“. Während der kompletten Lebensdauer der TomTom Rider können pro Jahr mehrere vollständige Kartenupdates gratis bezogen werden. Das funktioniert ganz einfach über die Website von TomTom. Außer den Karten werden zusätzlich auch die integrierten Adressen und Sonderziele aktualisiert.

TomTom Rider Europe V4 Hohe Benutzerfreundlichkeit

Innerhalb weniger Sekunden nach dem Einschalten des TomTom Rider ist das Navigationsgerät hochgefahren. Das GPS Signal ist auch äußerst schnell da, auch dort wo viele andere Navigationsgeräte Probleme haben. Das lässt vermuten dass hier ein wirklich guter GPS Empfänger verbaut wurde.

Wie bei fast allen TomTom Navigationsgeräten ist die Software wirklich sehr gut. Einfach und intuitiv zu Bedienen. Durch die Verwendung großer Button und dem riesigen Display, ist die Bedienung mit Motorradhandschuhen tatsächlich ohne Fehleingaben möglich. Wir raten aber trotzdem davon ab, während der Fahrt, eine komplette Zielangabe einzugeben.

Das TomTom Rider bietet verschiedene Möglichkeiten der Routenplanung, zum Beispiel  Adresse, Favoriten, das letzte Ziel, Sonderziele, ein Punkt auf der Karte oder die Bestimmung der Route mittels Längen- und Breitengrad.

TomTom Rider Praxistest

Das TomTom Rider patzte bei einer Route, die am Ende in deiner Sackgasse endete. Was sagt uns das, nicht nur auf das mobile Navi hören. Ansonsten reagiert das TomTom Rider bei einer Routenabweichnung mit einer schnellen Aktualisierung der Route. Das extrem helle Display geht auch bei einer direkten Sonneneinstrahlung nicht so leicht in die Knie.

Das TomTom Rider V 4 Navigationsgerät ermöglicht neben der Routenplanung einer normalen Strecke auch die für Motorradfahrer interessante Option, eine spannende bzw. kurvenreiche Tour zu planen. Erstaunlicherweise geschieht dieses genauso schnell wie die einfache Routenplanung. Bei diesem tollen Features versucht die Software auf Autobahnen gänzlich zu verzichten und nur Nebenstraßen zu berücksichtigen. Mittels Regler lässt sich diese Route noch weiter verfeinern, so kann man die schnelleren Haupt- und Bundesstraßen benutzen oder nur die Landstraßen. Viele Motorradfahrer werden feststellen, dass die kurvenreicheren Touren wesentlich schöner und interessanter sind.

Während der Navigation wird im Display links dauerhaft ein Handschuh Symbol eingeblendet. Tippt man während der Fahrt darauf, erscheint eine Anzeige in der man unter anderem seine Heimatadresse oder die nächstgelegene Tankstelle auswählen kann. Schon bringt Sie das Navigationsgerät TomTom Rider Europe V 4 umgehend dort hin.

Zusätzliche Merkmale: TÄGLICH kostenlose Kartenaktualisierungen: Dank des Community von 21 Millionen Fahrern wissen Sie jetzt sogar täglich über kurzfristige Veränderungen auf den Straßen Bescheid.

Computergesteuertes Routenmanagement: unterstützt Sie beim Suchen, Erstellen, Adaptieren und Speichern von Routen auf Ihrem Computer.

 

Pro

Die sehr gute Bedienbarkeit auch mit Handschuhen
Das große gute 4,3 Zoll Touchscreen Display
Die gute Ablesbarkeit bei Sonneneinstrahlung
Die einfache Montage und die Stabilität der RAM-Halterung
Die einfache Installation des Navigationsgerätes
Die Navigation zu Koordinaten
Die Auswahlmöglichkeit „kurvenreiche Strecke“
Einfache Routenplanung am PC
Free Lifetime Maps – Gratis Kartenupdates
Einfache Verbindung mit dem Headset
Einfache Verbindung mit dem Mobiltelefon
Telefonier Funktion während der Fahrt

Kontra

Keine TMC Funktion
Gelegentliche Systemabstürze
Hoher Preis

 

Fazit: Die bewährte TomTom Technik funktioniert mit kleinen Abstrichen auch auf dem Motorrad bestens und macht den neuen Rider zum optimalen Begleiter für Biker-Tours. Mit den Menüpunkten wie "Planen kurvenreicher Routen", der Streckenaufzeichnung und dem Austausch mit anderen Geräten via Bluetooth kommt TomTom den Ansprüchen von Motorradfahrern an ihr mobiles Navi deutlich entgegen. Auch in der simplen Routenführung glänzt das TomTom Rider mit großen und hellen Display, klarer 3D-Darstellung und einer verständlichen Ansage. Mit dem Bluetooth können nicht nur Headsets, sondern auch Telefone mit dem TomTom Rider verbunden werden.

 

Motorrad Navi-Testbericht
TomTom Rider
TomTom Rider II
Garmin Zumo 500 Deluxe
Garmin Zumo 660 LM
Garmin Zumo 350 LM