Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

Freie Fahrt: So geht’s staufrei durch die Innenstadt

Gemeinsam mit dem ADAC und HERE geht Garmin das Problem der innerstädtischen Verkehrsmeldungen an und sorgt auch während Großveranstaltungen für fließenden Verkehr.
Tagtäglich kommt es in den Innenstädten zu erhitzten Gemütern, wenn Autofahrer trotz Verkehrsnachrichten und regelmäßigen Navi-Updates vor Umleitungen oder gesperrten Straßen stehen. Um den Verkehrsfluss in deutschen Städten zu fördern, haben der ADAC, HERE und Garmin gemeinsam eine Lösung entwickelt: Eine flächendeckende, digitale Erfassung und Verarbeitung von innerstädtischen Verkehrsdaten.

ADAC, HERE und Garmin: Die Zusammenarbeit im Überblick
 Flächendeckende, digitale Erfassung und Verarbeitung von innerstädtischen Verkehrsinformationen über ADAC Software
 Verbesserung Datenkapazität und Verarbeitungsgeschwindigkeit mit HERE Kartenmaterial
 1x pro Minute: Aktualisierung der HERE Verkehrsinformation auf Garmin-Geräten der Drive- und nüvi-Serie via Digitalradio oder Smartphone-Link
 Kostenfreie Verwendung für Nutzer von Garmin LIVE Traffic in Deutschland

Während Unfälle von der Polizei gemeldet werden, sind umfangreiche Baumaßnahmen oder Veranstaltungen Sache der Stadtverwaltungen und werden vom Autofahrer meist erst dann bemerkt, wenn er bereits im Stau steht. Der ADAC hat deshalb digitale Schnittstellen geschaffen, die Verkehrsänderungen in deutschen Innenstädten noch genauer und zeitnaher an den Autofahrer melden. Die aktuellen Daten erhält der ADAC in direkter Zusammenarbeit mit den jeweiligen Straßenbau- und Stadtverwaltungen.

HERE, der Entwickler und Anbieter cloudbasierter Kartendienste, wiederum macht sich diese digitalisierten Daten zunutze und pflegt sie kontinuierlich und genau in die bestehende Verkehrsinformation ein. Per Smartphone-Link oder Digitalradio gelangen die aktualisierten Verkehrsdaten kostenfrei auf alle Garmin-Navigationsgeräte der Drive- und nüvi-Serie und werden bei der Berechnung der Route berücksichtigt.

Die Aktualisierung erfolgt dabei jede Minute, sodass Autofahrer bestens über Sperrungen, Bauarbeiten oder Veranstaltungen im Bilde sind. Damit die umfangreichen Informationen auf dem schnellsten Weg zum Autofahrer gelangen, hat HERE die Datenkapazitäten und Verarbeitungsgeschwindigkeiten des Verkehrssystems weiter verbessert.

Prinzipiell kommt es bei der Verkehrsinformation drauf an, ob es sich um eine Baustelle / Straßensperrung mit Verkehrsbehinderung handelt, oder ob eine Verzögerung im Verkehrsfluss vorliegt.

Handelt es sich um eine Baustelle/ Straßensperrung, kommen die Daten unter anderem von öffentlichen Quellen über den mobilen Datenmarktplatz und dem ADAC und werden über die Verkehrsinformation unseres Partners HERE weiterverbreitet.

Der ADAC hat erst kürzlich digitale Schnittstellen geschaffen, die Verkehrsänderungen in deutschen Innenstädten noch genauer und zeitnaher an den Autofahrer zu melden. Die aktuellen Daten erhält der ADAC in direkter Zusammenarbeit mit den jeweiligen Straßenbau- und Stadtverwaltungen.

Die Informationen sind zum Teil hochdynamisch. Sie werden manuell gemeldet oder automatisch detektiert. Dabei kommt es gelegentlich zu Unterschieden zwischen den Verkehrsinformationen der unterschiedlichen Dienste.

Liegt jedoch eine komplette Änderung der Straßenführung vor, dann kommen die Infos über ein Kartenupdate.

Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung der Verkehrsdienste und unserer Software um diese anzuzeigen.
Bei der Meldung von Straßensperren sind wir alle gemeinsam auf die gute Zusammenarbeit mit öffentlichen Stellen angewiesen.

Prinzipiell ist erst einmal zusagen, dass es in Deutschland keine zentrale Verwaltung der Straßen gibt, sprich für Autobahnen ist beispielsweise der Staat, für Landstraßen das Land und für Straßen durch kleine Ortschaften die jeweilige Gemeinde zuständig. Somit liegt es auch immer in deren Verantwortung Störungen, Sperrungen etc. zu melden, jedoch ist dies nicht verpflichtend. Und auch bei den Meldestellen gibt es natürlich mehr als nur einen Anbieter.

Garmin arbeitet beispielweise mit dem Unternehmen Here zusammen. Daher können bei Garmin nur Sperrungen angezeigt werden, die Here vorliegen. Wurde diese Straßensperrung also nur an TomTom gemeldet, so liegt Here die Info nicht vor und daher wird sie auch nicht im Navi angezeigt.

Leider sind Verkehrsmeldungen nicht perfekt – derzeit ist das größte Manko, dass lokale Sperrungen, Baustellen und andere Behinderungen nur sehr ungenau oder gar nicht einheitlich gemeldet werden. Gemeinsam mit HERE und dem ADAC arbeitet Garmin an weiteren Verbesserungen zur Erfassung und Meldung von Verkehrsereignissen.

Teile des Berichts stammen aus dem PR von Garmin

Weitere Navi-News