Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte

Motorrad-Saison-Navi-Test 2013

Motorradfahrer sind mit ihren Bike lieber auf den schönsten und kurvigsten Routen unterwegs. Diese Strecken sind länger und kurvenreich dazu, was in regelmäßigen Abständen einen Blick auf die Karte erfordert. Eine entspannte Fahrt ist mit einem Navi am Lenker statt im Tankrucksack gegeben. In diesem spziellen Fall der Motorrad-Navigationsgeräte ist eine Übersicht der mobilen Geräte gegeben. Die bekanntesten Navi-Hersteller sind Garmin und TomTom.

Auto Navigationsgeräte erhalten sie ab 150 Euro. Ein gutes Motorrad Navigationsgerät dagegen kostet mehr als das doppelte, was begründet werden muss. Auto-Navigationsgeräte aus der Verpackung entnehmen, Halterung im Auto ander richtigen Stellen befestigen, Navi einklemmen, Ladekabel anschließen, anschalten. Die Zieleingabe ist in Sekunden erledigt und sie können der Navistimme folgen.

Bei einem Motorrad-Navi sieht das Ganze anders aus. Der Anbau am Motorradlenker erwartet eine stabile Halterung aus Metall sowie ein wasserdichtes Gehäuse für das Navigationsgerät. Diese zusätzlichen Anforderungen erlauben schon einmal den ersten Preisanstieg.

Die Eingabe der Routen Bedarf einen größeren Zeitanspruch mit speziellen Funktionen wie Zwischenziele, Route aufzeichnen und später an andere Biker weitergeben.

Motorrad-Navigationsgerät gleicht einem Lego-Bausatz

Motorrad-Navigationsgeräte ähneln einem Bausatz, wie von einem Schrank mit vielen Schrauben, Gelenken und Schellen. Leider kann es vorkommen, das so manches Navi nicht am gewünschten Speziallenker passgenau angebracht werden kann. Dies liegt aber nicht am Navi-Hersteller, sondern an der Vielzahl von Lenkergrößen.

Garmin und TomTom nutzen das bewährte RAM-Mount-System zur Befestigung des Navigationsgerätes. Mit seiner Kugel-Klemm-Technik erlaubt es eine sehr einfache und bombenfeste Montage. Falls die beiliegende Halterung nicht ausreicht erhalten Sie in entsprechenden Motorradläden die notwendigen Verlängerunge oder Adapterplatten. Die Firma Touratech biete in ihrem Sortiment extra robuste Halter für Biker die sich gern auf Schotterstraßen durchrütteln lassen wollen. Für eine Stromversorgung muss bei einem Motorrad-Navi selbst gesorgt werden. Beim selbst anklemmen benutzen sie einen Dauer-Plus-Anschluss, so bleibt das Navi beim Tankstopp eingeschaltet.

Wasserdicht oder Nicht das Motorrad-Navigationsgerät?

Wassertauglich sind bis auf das TomTom alle. Doch Regen sind für Biker nicht der ideale Punkt mit dem Motorrad zu fahren. Die Sonne am Horizont und ab auf das Bike, doch schnell macht die Sonneneinstrahlung das Ablesen zum Problem. Deshalb sollten Motorrad-Navis in der Anzeige sehr hell sein oder mit einem Blendschutz (TomTom Rider) ausgestattet sein.

Das Garmin Zumo 350 LM leuchtete am hellsten gefolgt vom TomTom Rider. Garmin Zumo 660LM fiel in der Anzeige in der Punktevergabe etwas hinten herunter. Da Motorradfahrer mehreren Vibrationen ausgesetzt sind, müssen deren Navis diesen Test bestehen, was sie auch taten.

Schönste Roue planen - Aber wie?

Für das Planen der schönsten Route hat der Nutzer von Motorrad-Navigationsgeräten mehrere Möglichkeiten. Direkt am Navigationsgerät: Ausgestattet sind die Geräte mit einem Routenplanermodus, wo sie einfach nacheinander Ihre Ziele und Zwischenziele eingeben. Punkte aus der Karte sind als Zwischenziel verwendbar. Lange Strecken so einzustellen ist etwas mühsam.

TomTom Navigationsgeräte wie das Rider schlagen dem User den Button "kurvenreiche Strecke" vor, welche sich mit einem Regler einstellen lassen.

PC-Routenplanung: Tagestouren über mehrere Tage sind am PC besser planbar. Mit dem Programm von Garmin und TomTom lassen sich Routen einfach besser planen. Das entsprechende Navi mit dem PC verbinden und die vorbereitete Routen wird auf das Navi übertragen. Wo andere Navis jeden angefahrene Punkt als Zwischenziel setzen müssen, umgeht Garmin Zumo 660 das Ganze mit einem überspielten Track (importierter Weg). Das Navi umgeht damit die Routenberechnung. Alle andere Geräte stellen sich durch importirte Zwischenziele eine neue Route zusammen, die sich von der am PC unterscheidet.

Beim Verpassen eines Ziels berechnet das Garmin zum nächsten Zwischenziel neu, TomTom dagegen wartet auf eine Bestätigung des Fahrers und das während der Fahrt. Wer nicht selber seine Routen planen will, kann sich Strecken auf ensprechenden Portalen herunterladen und auf das Navigationsgerät übertragen.

Ansage schwer möglich?

Ein Navi am Motorradlenker zeigt dem Fahrer alle notwendigen Richtungshinweise wie Entfernung zum nächsten Ziel oder Abbiegehinweise, all dieses Dinge können von den Navis angezeigt werden. Andere Hinweise sind während der Fahrt nur schwer möglich einzugeben außerdem gefährden Sie den Verkehr. Motorradfahrer, die auf eine Ansage der Navstimme nicht verzichten können, benötigen für Ihren Helm ein Kopfhörer.

Andere Annehmlichkeiten für die Fahrt mit dem Motorrad

Stauwarner als Nachrüstung für Garmin Zumo 660 und 350.

MPS-Player: finden Sie im Garmin Zumo 660

Telefon: Eine Verbindung mit dem Telefon bringt das Garmin Zumo 660 mit

Autohalterung: Mit dem kauf einer Autohalterung kann das Motorrad-Navi auch im Auto genutzt werden.

Garmin zumo 660 LM
Karten-Update lebenslang kostenlos
einfache Bedienung
Route wird bis zum nächsten Wegpunkt neu berechnet und folgt dann wieder der Route
Im Lieferumfang: RAM-Mont-Halterung und Autohalterung
Routen lassen sich leicht auf das Zumo 660 überspielen
Wasserdicht IPX7
Importformat: GPX, KML u.a.

Garmin Zumo 660 LM Navi Test  
Garmin Zumo 350 LM
Display: 4,3 Zoll
45 Länder Europas mit kostenlosen Karten-Update ein Leben lang
kein Routing nach Tracks nur als Rückweg sind Backtracks möglich
Wasserdicht: IPX7
Im Lieferumfang: RAM-Mont-Halterung (hält bombenfest)
helleres Display als das Zumo 660LM
Mit der Funktion "wo war ich?" lassen sich Routen nochmals ansehen aber nicht nochmals abfahren
Importformat: GPX, KML u.a.
TomTom Rider
einfache Routenplanung möglich
Im Lieferumfang: RAM-Mont-Halterung
Importformat: GPX, KML, ITN, CSV u.a.
Kein Routing nach Tracks, diese werden immer umgewandelt
Kein Lautsprecher integriert, Ansagen über Headset (nicht im Lieferumfang enthalten) kommen aber rechtzeitig.
TomTom Rider Navi Test