Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte

Der digitale Kompass auf dem Motorrad

Wer sich noch an die Zeit vor dem ersten mobilen Navigationsgerät erinnern konnte, weiß zu genau, dass bei längeren Strecken vor Antritt der Fahrt mit dem Motorrad, die Karte ab Abend intensiv studiert wurde. Dies galt auch für Motorradfahrer. Aber heute setzt sich der Fahrer auf seine Maschine, zieht den Helm über und startet seinen digitalen Reiselotsen, das Navi. Mit der Zieleingabe, eventuelle Zwischenziele für eine kurze Pause oder einen nächstgelegenen Rastplatz, all diese POIs sind heute möglich mit einzugeben. Mit einem kurzen Druck auf die entsprechende Taste, berechnet das mobile Navi die Route. Motorradfahrer geben meist noch die Rubrik "kurvenreiche Strecke" noch mit ein und die Fahrt kann beginnen. Die notwendigen Ansagen erhalten viele Motorradfahrer über ein spezielles Headset, welches sich im Helm befindet.

Nur leider befindet sich die Navigation auf dem Motorrad noch durch seine speziellen Bedürfnisse noch in den Kinderschuhen.

Ein Einsteiger-Navi ist dabei meist nur für simple Zielführung mit eventueller kurvenreicher Option. Ein Vorplanung ist nicht erforderlich, dafür zeigt es wichtige POIs auf dem Display an. Das Augenmerk beim Einsteiger-Navigationsgerät liegt in einfacher Bedienung mit komfortabler Zielankunft.

Der Fortgeschrittene möchte lieber seine Routen zuvor planen, um sie später abzufahren. Viele Motorradfahrer möchte vor Reiseantritt ihre Route zuvor simuliert abfahren. Sie wollen schauen, ob die angebotenen Funktionen und Karten genutzt werden.

Der Profi unter den Fahrern, plant seine Route nicht mit dem Navi, sondern benutzt die notwendige Software für den PC. Später überträgt er die geplante Route auf das mobile Navigationsgerät. Zu achten wäre auf das unterstützende Format. Geizen sollte man bei dieser Art Navigationsgerät an Funktionen aber nicht.

Viele Motorradfahrer werden aber in diesem Segment vergebens nach einer großen Anzahl an mobilen Navigationsgeräten suchen. Dieser Markt wird meist zwischen TomTom und Garmin entschieden.

Motorrad-Navigationsgerät TomTom Rider 400
Display Das Rider 400 besitzt ein kapazitives Touchscreen
Diagonale 4,3 Zoll rund 11 cm
Auflösung 480 x 272 Pixel
interner Speicher 16 GB
Ist erweiterbar durch Micro-SD-Karte
Laufzeit vom Akku bis zu 6 Stunden
externe Stromversorgung 12V bzw. 24V
Wegpunkte unbegrenzte Möglichkeiten
Wegpunkte pro Route unbegrenzte Möglichkeiten
Track-Aufzeichnung unbegrenzt
Speicherbare Tracks unbegrenzt
Wegpunkte pro Track unbegrenzt
Routing möglich ja
Einstellen von Zwischenzielen ja
Sprachausgabe Text-to-Speech
Planung der Route am PC mit Tyre Pro
Kartenmaterial 45 Länder von Europa
Wasserdicht IPX7
Sonstiges Das TomTom Rider 400 besitzt einen Lautsprecher im Gerät und eine Bluetooth-Schnittstelle.
Vorteil Dies Navi ist nicht an bestimmte Software gebunden.
Nachteil

Bei ungünstiger Sonneneinstrahlung blendet das Display.

Dieses Gerät hat keine Offroad-Navigation.

TomTom Rider 400 ist ein Einsteigermodell aber auf für Fortgeschrittene, was aber bei intensiver Nutzung auch mal schnell an seine Grenzen kommen kann. Das Display in Klarglas-Optik lässt sich durch die berühmte Wischtechnik (Smartphone-Technik)vertikal als auch horizontal bedienen. Es lassen sich kurvenreiche Strecken und am aktuellen Standort sind durchaus Rundtouren im Umkreis möglich. Mit der Software können Sie sich fertige Routen oder Tracks auf das Rider 400 laden.

 

Motorrad-Navigationsgerät Garmin Zumo 390 LM
Display Das Zumo 390 LM besitzt ein WQVGA TFT Farbdisplay mit weißer Hintergrundbeleuchtung
Diagonale 4,3 Zoll rund 11 cm
Auflösung 480 x 272 Pixel
interner Speicher 8 GB
Ist erweiterbar durch Micro-SD-Karte
Laufzeit vom Akku bis zu 7 Stunden
externe Stromversorgung 12V bzw. 24V
Wegpunkte 1000
Wegpunkte pro Route 300
Track-Aufzeichnung 10000 Punkte
Speicherbare Tracks unbegrenzt
Wegpunkte pro Track 10000
Routing möglich ja
Einstellen von Zwischenzielen ja
Sprachausgabe Text-to-Speech
Planung der Route am PC mit Basecamp
Kartenmaterial 45 Länder von Europa
Wasserdicht IPX7
Sonstiges Das Garmin Zumo 390 LM besitzt einen Lautsprecher im Gerät und eine Bluetooth-Schnittstelle.
Vorteil Dies Navigationsgerät lässt in der Navigation kurvenreiche Strecken zu, die Karten können Sie erweitern und eine Offroad Navigation ist möglich
Nachteil

Wollen Sie eine Änderung der Route vornehmen, ist es sehr mühselig.

Mit dem Garmin Zumo 390 LM ist der Einstieg in die Motorradnavigation und auch Fortgeschrittene ideal. Mit einer einfachen Menüführung geht eine Routenplanung beim Zumo 390 LM leicht von der Hand. Auskommen müssen bei diesem Navigationsgerät, das es keinen Smartlink zum Wetter und Verkehr besitzt. Ansonsten ist alles an Bord, was ein Motorradfahrer benötigt. (Fahrspurassistent, 3-D-Ansicht)

 

Motorrad-Navigationsgerät Becker mamba4.LMU plus
Display Das Becker mamba4. LMU plus besitzt ein TFT Farbdisplay
Diagonale 4,3 Zoll rund 11 cm
Auflösung keine Angaben
interner Speicher 4 GB
Ist erweiterbar durch Micro-SD-Karte
Laufzeit vom Akku bis zu 7 Stunden
externe Stromversorgung 12V bzw. 24V
Wegpunkte unbegrenzte Möglichkeiten
Wegpunkte pro Route unbegrenzte Möglichkeiten
Track-Aufzeichnung unbegrenzt
Speicherbare Tracks unbegrenzt
Wegpunkte pro Track 10000
Routing möglich ja
Einstellen von Zwischenzielen ja
Sprachausgabe Text-to-Speech
Planung der Route am PC keine Software vorhanden
Kartenmaterial 47 Länder von Europa
Wasserdicht IPX57
Sonstiges Das Becker mamba4.L LMU plus besitzt in dieser Version eine Bluetooth-Schnittstelle, KFZ-Halterung und eine Tasche für das Navigationsgerät
Vorteil Dies Navigationsgerät mamba4. lässt sich ein an das Ziel navigieren, kommt mit einer guten Ausstattung daher und das Display ist leicht ablesbar.
Nachteil

Das Kartenmaterial zum mamba.4 LMU kann nicht erweitert werden, langsam in der Routenberechnung und Planung am PC ist nicht möglich.

Einfach in der Zielführung ist dieses Becker Mamba4. LMU Plus ein typisches Einsteigermodell für Motorradfahrer. Fortgeschrittene würden bei diesem Navigationsgerät die Erweiterung im Kartenmaterial vermissen. Sonst bietet das Becker Mamba4. LUM einen Campingführer, den Marco Polo Travel Guide, eine PKW-Halterung und das Display ist auch bei Sonneneinstrahlung besser ablesbar. Manko: Je mehr Routen oder auch Tracks es werden, umso langsamer wird die Routenberechnung.