Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte

Motorrad mit einem Auto Navi oder Smartphone navigieren?

Tankrucksack mit einem Auto-Navigationsgerät bestücken

Wie sieht aber die Praxis dafür aus?
Für normale Routen reicht das Auto Navi völlig aus, aber Strecken nachfahren, die von anderen zur Verfügung gestellt werden bedarf es eines Navis mit Routenplaner-Modus. Die Funkton finden Sie bei Navigationsgeräten im mittleren Preissegment. Mit dieser Funktion klappt der Import der Routen wie Sie es von einem Motorrad-Navi her kennen. Da Auto-Navis anders funktionieren, werden Sie solch eine Funktion nur selten finden. Denn jede Navi-Rubrik besitzt ihre eigenen Funktionen, sonst würden mobile Navigationsgeräte mit vielen nicht genutzten Funktion auf dem Markt kommen.

Im Auto benutzt niemand Handschuhe. Auf dem Motorrad dagegen wird die Nutzung solcher Navis durch das Tragen von Handschuhen schwierig. Dazu kommt, das die Menüs in einem Auto Navi oder Smartphone viel kleiner sind. Ein Navi im Tankrucksack birgt auch Gefahren in puncto Sichtbarkeit. Eine entsprechende Lenkradhalterung schafft Abhilfe.

Die Stromversorgung stellt ein weiteres Problem bei der Nutzung eines Auto-Navis dar. In diesem Fall ist Bastelarbeit mit einem wasserdirchten Kabel ab 30 Euro gefragt.

Auto-Navigationsgeräte sind mit ihrer Sprachansage im Auto gut hörbar, auf einem Motorrad werden die Ansagen nicht wahrgenommen.

 

Smartphone auf dem Motorrad?

Hier sind Bastler gefragt, denn ohne Hülle wird nicht viele Freude mit einem Smartphone mitfahren.

Da Motorradfahrer viele Zwischenziele einlegen, wird die Nutzung einer ensprechenden App für das Smartphone zum Problem.

Eine Druck oder Wischertechnik, wie Sie beim Smartphone angewendet wird, funktioniert nicht mit Handschuhen. Viel zu Umständlich für Motorradfahrer.

Akkus im Smartphone halten zwei maximal drei Stunden, enprechendes Ladekabel für Motorrad wäre notwendig.

Um das Smartphone für ein Motorrad tauglich zu machen, müssen Kosten von über 120 Euro in Kauf genommen werden. (Hülle, Halterung, Ladekabel). Bikerfahrten im Ausland sind mit hohen Roamingkosten (Laden des Kartenmaterials im Ausland) verbunden, wenn sich die Karten nicht schon im Handy befinden.

Fazit: Fahrten mit dem Motorrad und einem Auto-Navi oder Smartphone ist etwas für kurze Strecken. Ein Motorradfahrer ist nur mit einem wahren Motorrad-Navi glücklich, seine Touren mit entsprechenden Kurven zu genießen.