Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Partner

GPS Datenlogger Holux M-241Test

Er sieht fast aus wie eine Filmkapsel, der gelbe Datenlogger Holux M-241. Das kleine handliche Gerät kann neben der Logging Funktion auch als normaler GPS- Empfänger benutzt werden.

Der Holux M-241 wiegt mit eingelegter Batterie 63 Gramm. An der Unterseite des Geräts befindet sich neben der Batterieklappe ein Mini-USB-Anschluss sowie ein kleiner Schiebeschalter, mit dem man das Gerät an- oder ausschalten kann. Damit man auch ohne verbundenes Navigationsprogramm immer über die errechneten Positionsdaten informiert ist, gibt es an der Seite ein kleines LCD-Display mit einer Auflösung von 128 mal 32 Pixeln.

Hierauf werden hintereinander die Position, die Geschwindigkeit, der freie Speicherplatz für die Aufzeichnung und das Datum mit der Uhrzeit angezeigt. Zum Durchschalten der Anzeige dient eine Taste neben dem Dispaly, eine weitere startet oder beendet die Track-Aufzeichnung.

Im Lieferumfang sind neben dem Gerät eine Batterie, ein Kfz-Adapter mit USB-Kabel, eine Trageriemen sowie eine Treiber- und Handbuch-CD enthalten. Mit dem Kfz-Adapter kann man das gerät auch ohne eingelegte Batterie betreiben. Unglücklich gelöst ist allerdings die Position der Mini-USB-Buchse am Boden des Gerätes, steckt man das Kfz-Kabel hier hinein, muss man den Holux M-241 hinlegen und kann ihn nicht mehr aufrecht betreiben. Diese Position wird aber im Handbuch für besten GPS-Empfang em pfohlen. Für den Satellitenempfang sorgt übrigens ein MTK GPS-Chipsatz mit 32 Kanälen. Die Empfindlichkeit liegt bei den aktuell üblichen -159 dBm. Die Startzeiten sind durchaus akzeptabel. Der Holux M-241 benötigt zum Kaltstart 36 Sekunden, und ein Warmstart dauert 33 Sekunden, und ein Heißstart ist nach nur einer Sekunde abgeschlossen.

Maximal kann der M-241 130000 Positionsdaten aufzeichen. Ist der Speicher voll, werden die jeweils altesten Einträge überschrieben. Man darf bestimmen, ob der Aufzeichnungsrhythmus in festgelegten Zeitintervallen oder nach einer bestimmten Entfernung erfolgt. Der M-241 kommt mit einer einzigen AA-Batterie aus und halt damit bis zu 12 Stunden durch. man kann stattdessen auch einen Akku einsetzen, kann diesen aber nicht laden. Dazu benötigt man ein seperates Ladegerät.

Zur Verwaltung und Einstellung des M-241 dient die mitgelieferte Software "Holux Logger Utility". Dieses einfach strukturierte Programm liefert Informationene über den GPS-Empfänger, zeigt den noch freien Speicherplatz an, löscht vorhandene Tracks und nimmt die Umwandlung der aufgezeichneten Daten in andere Formate vor. Die Tracks können als Textdatei, im NMEA- oder GPX-Format, oder als kml-Datei abgespeichert werden. Im kml-Format gespeicherte Tracks kann man mit einem Doppelklick direkt in Google Earth sichtbar machen, sofern man dieses zuvor installiert hat. Daneben steht noch eine Foto-Funktion zur Verfügung. Damit kann man Fotos mit den aufgezeichneten Track-Daten verbinden. Die Fotos kommen dann in ihren so genannten Exif Daten einen Eintrag mit der Position, an der sie aufgenommen wurden. Dazu synchronisiert man den Track mit einem Foto-Verzeichnis. Wichtig ist, dass die Kamera-Uhrzeit mit der Uhrzeit des Holux M-241 übereinstimmt. Profis fotografieren dazu als erste Aufnahme die Uhrzeit im Display des GPS-Empfängers. So kann man auch später immer noch feststellen, ob es einen eventuellen Zeitversatz gab. Diesen Wert kann man dann im Logger Utility einstellen, um Fotos und Tracks zu synchronisieren.

GPS Datenlogger Test
Holux M-241
Wintec WBT-201
Wintec WPL-1000
Qstarz BT-Q1300 nano