Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte

Becker Professional 50 LMU Navi Test

Das Becker Professional 50 LMU macht seinem Namen mit einer sehr guten Ausstattung alle Ehre. Das Becker präsentiert in regelmäßigen Abständen neue mobile Navigationsgeräte, nur auf den Live-Dienst wie bei TomTom, verzichtet Becker bislang.

Mit rund 250 Euro erhalten Sie ein Becker Professional mit lebenslangem Kartenmaterial. Das sind gute Voraussetzungen, um auf dem Navimarkt mithalten zu können. Das kann das Becker Professional 50 LMU inklusiver Top Ausstattung. Es beinhaltet eine Sprachsteuerung, Freisprecheinrichtung und den Staudienst TMC pro. Alles verpackt in einem soliden Gehäuse. Das TMC ist verfügbar in Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Spanien, Schweiz und Tschechien / Premium-TMC via Mediamobile verfügbar in Finnland, Norwegen, Polen und Schweden.

Navi Test: Becker Professional 50 LMU: Bedienung

Becker professional 50 LMUDas Display ist auch bei intensiver Sonneneinstrahlung gut ablesbar. Ein fünf Zoll Display ist völlig ausreichend, um das Navi auch weit entfernt ablesen zu können.

Die Kartenansicht ist in verschiedene Ansichten einstellbar. So kann der User zwischen 2D und 3D wählen und es besteht zusätzlich die Möglichkeit eine volle Kartenansicht, einen geteilten, oder aber den sogenannten "Turn by Turn" Modus mit Hilfe der Pfeildarstellung auf dem Display darzustellen. Ein großes Plus an Becker ist die Erklärung der einzelnen Funktionen, die der Bediener im Menü nachschlagen kann.

Becker hat sich mit seiner Sprachsteuerung prinzipiell auf das Eingeben von Reisezielen beschränkt, welche besser funktioniert als im TomTom Via 135. Übung macht den Meister und Sie können ein Ziel während der Fahrt dem Navigationsgerät diktieren. Die Sprachsteuerung ist in Andorra, Belgien, Deutschland, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien und Nordirland, Irland, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Monaco, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, San Marino, Schweiz, Spanien, Tschechische Republik und dem Vatikanstaat verfügbar.

Die Bedienung des Beckers Professional ist intuitiv gestaltet, wirkt aber, für jemanden der einfach nur von A nach B möchte, etwas überladen. Deshalb gab man dem Navigationsgerät mitunter wohl auch den Namen Professional 50. In jedem Fall sollte man sich mit der Menüführung ein wenig vertraut machen. Informationen, wie Höhe, Geschwindigkeit, Ankunftsziel, sind in der Kartenansicht frei konfigurierbar. Es sind somit fast alle Informationen, die zur mobilen Navigation notwendig sind, vorhanden. Zu bemängeln wäre, das bei kurz aufeinander folgenden Abbiegevorgängen das Navi zu spät reagierte. Ohne ungewöhnliche Strecken wurden im Becker Professional 50 LMU schnelle Routen angezeigt. Das Becker zeigt während der Tunneldurchfahrt die verbleibende Länge des Tunnels und jetzigen Standort auf dem Display an. Stets zum richtigen Zeitpunkt erklang die deutliche Sprachanweisung inklusive Straßennamen.

Navi Test: Becker Professional 50 LMU: Navigation

Das Becker Professional 50 kann navigieren. Es bringt einen sicher und über sinnvolle Routen ans Ziel. Die Kartendarstellung ist angenehm, insbesondere die 3D-Darstellung, auf der auch die Berge realistisch dargestellt werden. Dies gilt auch für die Darstellung von Sehenswürdigkeiten auf dem Display. Im Tunnel schaltet die Anzeige automatisch um, ebenso in der Morgen- und Abenddämmerung. Der Benutzer kann selbst einstellen, welche Daten während der Routenführung angezeigt werden.

Möglich ist natürlich auch die Wahl des Fahrzeugtyps (Lkw ist möglich) und das Einstellen des Spritverbrauchs. Aufgrund dieser Angaben berechnet das Navi "intelligent" die Routen und Alternativrouten. Nutzer spezifische Fahrtinformationen werden gesammelt.

Das Becker Professional 50 bietet die Wahl zwischen schneller, ökonomischer und kurzer Route. Je nachdem, welche Option man wählt, kann das Gerät bis zu drei Alternativrouten berechnen. Und das Schöne dabei: Wenn man sich bei manchem Navi schon gewundert hat, wer diese "Alternativrouten" nutzen soll, da sie geradezu Handebüchen erscheinen, ist man erneut positiv überrascht. Die Alternativrouten sind wirklich erwähnenswerte Alternativen.

Die Stauumfahrung mit Hilfe von TMC funktioniert sehr gut was bei Stau schnell sinnvolle Ausweichrouten anbietet. Das GPS-Signal ist beim Start des Geräts schnell gefunden und bleibt stark während der Fahrt.

Passiert man die Grenze in ein anderes europäisches Land, werden die dortigen Verkehrsbesonderheiten (Tempolimits, Alkoholgrenzen) eingeblendet. Die Sonderziel-Datenbank ist riesig. Angezeigt werden können auch unter anderem die aktuelle Geschwindigkeit und die Höhenmeter der aktuellen Position.

 

Fazit: Allerdings wird der Einsteiger bei einem Preis von ca.249,- Euro wohl eher überlegen es zu kaufen,aber ein lebenslanges Kartenupdate wird den scheinbar hohen Preis wieder relativieren! Das Becker Professional 50 hat im Navi Test rundum überzeugt. Sowohl die Verarbeitung ist gut, wichtiger aber: Es navigiert zuverlässig, hat keinerlei System- oder Empfangsprobleme und brachte uns immer sicher ans Ziel. Kurzum: Das Haar in der Suppe sucht man beim Becker Professional 50 vergebens. Wer ein wenig mehr für ein Navigationsgerät ausgeben kann, macht bei diesem Gerät bestimmt keine Fehlinvestition.