Navi Test Testberichte über mobile Navigationsgeräte
Navi-Test Newsletter
Die aktuellen Navi Tests über Navigationsgeräte
Newsletter abonnieren

Navi-Test Partner

Becker Active 43 Traffic Navi-Test

Das Becker Active 43 Traffic ist ein bisschen teurer aber dafür ein wenig komfortabler. Rein äußerlich betrachtet macht sich die Mehrinvestition durch eine hübsche Metallumrandung bemerkbar, die das teurere Becker Active 43 Traffic ein wenig vom kleineren Bruder absetzt.

Becker Active 43 mit Vorbildlicher Bedienung

Wie beim Ready 43 gilt auch für das Active 43. Wer einmal an die rote "Zurück"-Taste gewöhnt hat, will diese nicht mehr missen. Vor allem während der Fahrt ist ein haptischer Knopf besser zu erreichen als ein Button irgendwo auf dem Touchscreen. Obendrein ist die Bedienung des hübschen Lotsen wirklich gut geraten. Die Buttons haben eine ausreichende Größe uns sind zudem gut beschriftet.

Beste Voraussetzungen also für eine erfolgreiche Navigation zwischen Nutzer und Gerät. Vor allem bei den Brot- und Butter-Funktionen glänzt auch das Becker Active 43 Traffic mit kinderleichter Bedienung. Vorbildlich ist die Zieleingabe gelöst, Becker typisch gelingt ebenfalls die Auswahl der Strecken mit dem Routenplaner sehr einfach.

Zeitabhängige Routenberechnung

Ein Ausstattungsplus des Becker Active 43 Traffic gegenüber dem günstigeren Modell ist die zeitabhängige Routenberechnung, die auf den historischen Verkehrsdaten von Navteq Traffic Patterns berruht. Zwar ist die Funktion hinsichtlich der Präzision noch nicht vergleichbar mit den Live-Diensten von TomTom, sie hilft aber des öfteren, regelmäßig auftretende Feierabendstaus zu umfahren.

So lotste das Becker Active 43 Traffic im Navi-Test zur Feierabendzeit nicht etwa über die Bundesstraße, sondern umfuhr die nervige Stauzone über eine ebenfalls akzeptable Nebenstraße. Das hat oftmals einen positiven psychologischen Nebeneffekt. Denn selbst wenn man durch die empfohlene Umfahrung nicht schneller ans Ziel kommt, ist es immer noch angenehmer zu fahren, als im Stau festzusitzen.

Auf die Karte geschaut

Geht es dennoch mal nicht voran, kann man seinen Blick ja über die hübsche 3-D-Kartenansicht schweifen lassen. Im Stand ist diese ohnehin besser abzulesen als während der Fahrt, denn auch das Active 43 Traffic ist von der etwas flachen Kameraperspektive betroffen. Sie schränkt die Übersicht über den Streckenverlauf in hügeligem Gelände teilweise ganz schön ein.

Zusätzliche Orientierungshelfer des Becker Active 43 Traffic sind die realistische Darstellung von Autobahnkreuzen, Signposts und der obligatorische Fahrspurassistent.

Während des Navi Tests hat das Becker Active 43 Talk mehrmals Emotionen wie “Was für ein schickes Navi ist denn das?” hervorgerufen. Die makellose Optik wird zudem durch überzeugende innere Werte ergänzt: An erster Stelle sind Bedienung, Adresseingabe, das übersichtliche Menü und die optische Navigation zu nennen. Dem stehen vor allem zwei Mängel gegenüber: Schwächen bei den Ansagen und die schlechte Sprachqualität der Freisprecheinrichtung. Allerdings gibt es für Alle, die auf Freisprecheinrichtung und Sprachsteuerung verzichten können, eine sinnvolle Alternative in Form des Beckers Active 43 Traffic. Sein großes Plus: Es berücksichtigt bei der Routenberechnung historische Verkehrsdaten, was erfahrungsgemäß ein verbesserte Routenführung und realistische Fahrtzeit-Angaben zur Folge hat.

Becker Software

Becker Update